Elektroniker / Elektronikerin

Berufsporträt: Elektroniker

Zum Blogartikel
Konditor / Konditorin

Berufsporträt: Konditor

Zum Blogartikel
Videospielentwickeler / Videospielentwickelerin

Berufsportrait: Videospiel­eentwickler

Zum Blogartikel
Industriekaufmann / Industriekauffrau

Berufsporträt: Industriekaufmann / -frau

Zum Blogartikel

Berufsporträt: Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA)

Zahnmedizinische Fachangestellte

Berufsbeschreibung

Als Zahnmedizinische Fachangestellte ist man unter anderem für das Assistieren bei Untersuchungen und Behandlungen verantwortlich, genauso wie das Beruhigen von großen und kleinen Patienten, klärt die Patienten über Eingriffe auf und leitet sie zur Mundhygiene an. Außerdem gehörten die Verwaltung und Organisation der Praxis, sowie die Reinigung und Pflege der Apparate Instrumente und andere Einrichtungen zu Aufgaben einer/einem Zahnmedizinischen Fachangestellten.

Ausbildung

Möchte man den Beruf der zahnmedizinischen Fachangestellten ausüben, ist eine duale Ausbildung erforderlich. Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre und findet parallel in der Berufsschule und in der Arztpraxis statt. Der Unterricht an der Berufsschule wird entweder in Blockform oder an bestimmten festen Tagen in der Woche durchgeführt. Vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres gibt es eine Zwischenprüfung. Mit Bestehen der Abschlussprüfung nach dem dritten Lehrjahr ist man offiziell ZFA.

In manchen Einrichtungen in Deutschland lernt man, während dem praktischen Teil in einer Arztpraxis die verschiedenen Fachbereiche der Zahnmedizin kennen. Dazu gehören neben der Praxis auch z.B. die Implantologie, Oralchirurgie, Prophylaxe und die Zahntechnik.

Nach der Ausbildung kann man dann in Zahnarztpraxen, Zahn-, Mund- und Kieferkliniken sowie in universitären Zentren für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde tätig sein. Aber auch im öffentlichen Gesundheitswesen, in der Dentalindustrie, bei Krankenkassen und in Abrechnungszentren bieten sich Beschäftigungsmöglichkeiten.

Voraussetzungen

Zahnmedizinischer Fachangestellter oder Zahnarzthelferin kann man theoretisch mit jedem Schulabschluss oder sogar ohne Abschluss werden. Es beginnen kaum Azubis ohne Schulabschluss die Ausbildung.

In diesem Beruf ist vor allem Verantwortungs- und Gefahrenbewusstsein wichtig, da man mit Menschen arbeitet. Zudem sollte man eine sorgfältige Arbeitsweise sowie eine gute Selbstorganisation für die Ausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten mitbringen.

Das Arbeitsumfeld kann ganz unterschiedlich aussehen, je nachdem in welchem Ausbildungsbetrieb und in welchem Bereich man tätig ist. In Zahnkliniken arbeitet man eher im Schichtdienst mit Kollegen zusammen und das Tragen von Schutzkleidung ist Pflicht, da es in diesen Einrichtungen andere Geräte benutzt werden als in anderen. Daher sollte man sich genau überlegen, in welchem Ausbildungsbetrieb und in welchem späteren Arbeitsfeld man später arbeiten will.

Einkommen

Das Gehalt von ZFAs hängt von verschiedenen Faktoren wie Berufserfahrung, Qualifikation und Praxisgröße ab. Nach der Ausbildung liegt das Einstiegsgehalt bei circa 1.800 bis 2.200 Euro brutto monatlich. Mit zunehmender Erfahrung und Verantwortung können ZFAs ein Gehalt von bis zu 3.500 Euro erreichen. Zusätzlich zum Grundgehalt gibt es oft Zuschläge für Überstunden, Wochenend- und Feiertagsarbeit sowie Prämien und Sonderzahlungen. Weiterbildungen, beispielsweise zur Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin (ZMP) oder Dentalhygienikerin (DH), eröffnen weitere Karrierechancen und höhere Verdienstmöglichkeiten. Auch eine Spezialisierung, etwa in der Kieferorthopädie oder Implantologie, kann sich positiv auf das Gehalt auswirken. Insgesamt bietet der Beruf der zahnmedizinischen Fachangestellten attraktive Einkommensperspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten in einem zukunftssicheren Arbeitsumfeld.

Ausbildungsgehalt:
1. Ausbildungsjahr: 800 € - 1.000 € pro Monat
2. Ausbildungsjahr: 900 € - 1.100 € pro Monat
3. Ausbildungsjahr: 1.000 € - 1.200 € pro Monat

Weiterbildung

Mit dem Abschluss der Ausbildung zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten hat man zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch eine Weiterbildung zum Betriebswirt für Management im Gesundheitswesen. Wenn man aber die (Fach-)Hochschulreife hat, könnte man auch über ein anschließendes Studium nachdenken, zum Beispiel in den Bereichen Zahnmedizin, Gesundheitsmanagement oder Gesundheitswissenschaft.

Aktuelles und hilfreiches für Deine Karriere!

KI erstellt individuelle Bewerbungen

ChatGPT verfasst individuelle Bewerbungen

JobNinja revolutioniert Bewerbung und Nutzt ein KI für Bewerbungsschreiben.

Alfred Schwaiter

Alfred Schwaiger

18.07.2023 | 3 Min.

Zum Blogartikel

Altersstruktur: Dresden kommt mit blauem Auge davon

Eine Analyse der Alterstruktur der 15 größten deutschen Städte unter dem Aspekt...

Alfred Schweiger

12.12.2022 | 2 min.

Zum Blogartikel

Erfolgsfaktor Talent

Der Fachkräftemangel wird zum zentralen Problem auch für Startups in Deutschland

Alfred Schweiger

19.05.2022 | 2 min.

Zum Blogartikel