Tierarzt / Tierärztin

Berufsporträt: Tierarzt / Tierärztin

Zum Blogartikel
Erzieher

Berufsporträt: Erzieher

Zum Blogartikel
Brand Manager

Berufsporträt: Brand Manager / Brand Managerin

Zum Blogartikel
Fachinformatiker / Fachinformatikerin für Systemintegration

Berufsporträt: Fachinformatiker / Fachinformatikerin für Systemintegration

Zum Blogartikel

Berufsportrait: Personalsachbearbeiter / 

Personalsachbearbeiterin

Personalsachbearbeiter / in

Berufsbeschreibung

Als Personalsachbearbeiter / Personalsachbearbeiterin verantworten Sie den administrativen Bereich in der Personalabteilung. Dieser kann sich vom Personalrecruting über Gehaltsabrechnung bis hin zur Erstellung von Statistiken erstrecken. Hinzu kommt, dass Sie neben diesen Routinetätigkeiten zuweilen auch in Personalprojekte eingebunden werden, was den Arbeitsalltag abwechslungsreicher gestaltet. Als Personalsachbearbeiter kümmern Sie sich um Belange der Belegschaft eines Unternehmens und Anliegen der einzelnen Mitarbeiter. Sie sind aber auch in Bewerbungsprozesse involviert und hier häufig Ansprechpartner für potenzielle neue Mitarbeiter. Dabei arbeiten sie eng mit den Personalreferenten zusammen. Als Ihre Aufgabe zählt das Erstellen von Vertragsdokumenten und weiteren Schriftstücken wie Abmahnungen, Arbeitszeugnissen und Zusatzvereinbarungen. Des weiteren organisieren Sie administrative Bereiche des Bewerbermanagements.
Das Pflegen des Personalbudgets, Verzeichnen der Ein- und Austritte von Mitarbeiter in entsprechenden Systemen und Beantworten von kompetenten internen und externen Anfragen zählen ebenfalls zu ihrem Aufgabenbereich.

Voraussetzungen / Ausbildung

Personalsachbearbeiter müssen in der Lage sein mit Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten gut zu kommunizieren. Sie müssen Konflikte lösen und auf neue Mitarbeiter „zugehen“ können, um diese einzugliedern.
In der Auswahl von Bewerbern ist die Fähigkeit notwendig, eine richtige Entscheidung zu treffen. Hierfür ist eine ordentliche Portion Selbstsicherheit essenziell wichtig. In der Regel erstellt der Personalsachbearbeiter die Arbeitszeugnisse und die Arbeitsverträge, welches einer gewissen Sorgfalt bedarf. Hierfür muss jedoch ebenso eine ständige Bereitschaft zur Weiterbildung vorhanden sein, denn es gibt ständige Neuerungen und man sollte sich immer auf dem Laufenden halten.
Um Personalsachbearbeiter / Personalsachbearbeiterin zu werden, brauchen Sie eine kaufmännische oder verwaltende Berufsausbildung.
Personalsachbearbeiter wird man nach einer erfolgreichen Weiterbildung, welche von unterschiedlicher Dauer ist, je nachdem für welche Form der Weiterbildung sich der Bewerber entscheidet. In Vollzeit beträgt die Ausbildung 4-6 Monate, in Teilzeit sind es 9-15 Monate. Ein Fernlehrgang ist ebenso im Bereich des Möglichen und erfordert bis zu 12 Monate.

Einkommen

Die Verdienstmöglichkeiten liegen im soliden Bereich und hängen von Qualifikation, Unternehmensgröße und Branche ab. Berufseinsteiger nach einer kaufmännischen Ausbildung oder Berufsfachschule verdienen zwischen 2.000€ und 2.800€ Brutto-Monatsgehalt. Mit einer Weiterbildung wie Personalfachwirt oder Personalkaufmann steigt das Gehalt auf ca. 2.500€ bis 3.700€ an. Eine akademische Qualifikation wie Personalmanagement-Studium oder betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt Personal kann 3.000€ bis 4.500€ einbringen. In Großunternehmen und Konzernen erreichen erfahrene Personalsachbearbeiter oft 3.500€ bis 5.500€. Personalreferenten, Teamleitungen oder Projekte können mit über 5.000€ vergütet werden. Aufgabengebiet, Führungsverantwortung und Weiterbildungsgrad sind entscheidend für das Gehaltsniveau. Insgesamt bietet dieser Beruf attraktive Verdienstchancen.

Es gibt keine klassische 3-jährige Ausbildung speziell zum Personalsachbearbeiter in Deutschland.

Fortbildung

Wer sich hier weiterbilden darf, bestimmen im Prinzip die Lehrgangsanbieter und Bildungsträger, welche eigene Kriterien festlegen. Oftmals wird jedoch eine einschlägige Berufserfahrung vorausgesetzt und ebenso eine Ausbildung in einem kaufmännischen oder verwaltenden Beruf. Für den Zeitraum der Weiterbildung erfolgt keine Vergütung, es sei denn, mit dem Arbeitgeber ist dies arbeitsvertraglich vereinbart worden, beispielsweise in der Form, dass man Teilzeit weiterarbeitet, während man die Weiterbildung absolviert.

Aktuelles und hilfreiches für Deine Karriere!

KI erstellt individuelle Bewerbungen

ChatGPT verfasst individuelle Bewerbungen

JobNinja revolutioniert Bewerbung und Nutzt ein KI für Bewerbungsschreiben.

Alfred Schwaiter

Alfred Schwaiger

18.07.2023 | 3 Min.

Zum Blogartikel

Altersstruktur: Dresden kommt mit blauem Auge davon

Eine Analyse der Alterstruktur der 15 größten deutschen Städte unter dem Aspekt...

Alfred Schweiger

12.12.2022 | 2 min.

Zum Blogartikel

Erfolgsfaktor Talent

Der Fachkräftemangel wird zum zentralen Problem auch für Startups in Deutschland

Alfred Schweiger

19.05.2022 | 2 min.

Zum Blogartikel