Profiler

Berufsporträt: Profiler

Zum Blogartikel
Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk

Berufsporträt: Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk

Zum Blogartikel

Berufsporträt: Teamleiter / Teamleiterin im Bereich Logistik

Zum Blogartikel
Frontend Developer

Berufsporträt: Frontend Developer

Zum Blogartikel

Berufsporträt: Elektroniker / Elektronikerin

Elektroniker

Berufsbeschreibung

Als Elektroniker / Elektronikerin sind Sie meist in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik tätig. Sie planen und montieren elektrotechnische Anlagen von Gebäuden sowie deren Energieversorgung und Infrastruktur. Sie sind dafür zuständig, Anlagen zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Diese werden von ihnen dann regelmäßig gewartet. Sie ermitteln Fehler und reparieren diese bei Bedarf. Als Elektroniker / Elektronikerin können Sie in verschiedenen Bereichen tätig werden, dies wird aber meist in 3 große Fachrichtungen unterteilt.

Voraussetzungen / Ausbildung

Ein bestimmter Schulabschluss wird nicht direkt als Voraussetzung genannt, jedoch nehmen die meisten Unternehmen vermehrt Bewerber, die eine abgeschlossene mittlere Reife oder höher besitzen. Ein guter Hauptschulabschluss ist jedoch die Mindestanforderung. Fächerspezifisch sollte man gute Noten in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen, da die Lehre aus den Fächern besonders wichtig sein kann. Viele Arbeitgeber setzen ebenfalls einen Führerschein der Klasse B als Grundvoraussetzung. Neben den Schulischen Aspekten, sollten technisches Verständnis und Interesse vorhanden sein. Der Umgang mit Kunden erfordert eine gute Kommunikationsfähigkeit, in gleicher Weise mit Bauleitern oder anderen Handwerkern. Für den Umgang mit den Geräten und Hilfsmitteln ist ein handwerkliches Geschick sehr wichtig. In einigen Einsatzgebieten ist es ebenso wichtig ein gutes Verständnis für Computer und IT-Systeme zu besitzen. Die Ausbildung zum Elektroniker / Elektronikerin ist in einem dualen System aufgebaut. In der 3,5 Jährigen Ausbildungszeit verbringt man also einen Teil der Zeit in der Berufsschule, wo einem die Theorie beigebracht wird. Den Rest der Zeit verbringt man meistens in Werkstätten, Werkhallen und im Lager, wo Aufträge vorbereitet werden und Reparaturen stattfinden, aber auch im Büro. Dort wird dann die gelernte Theorie zum Großteil ins Praktische umgesetzt. Zusammenfassend sind sie häufig vor Ort beim Kunden im Einsatz, in Gebäuden und im Freien. Die Lerninhalte sind nicht von dem Unternehmen und Branche abhängig.

Einkommen

Die Verdienstmöglichkeiten liegen im guten Bereich und hängen von Fachrichtung, Qualifikation und Branche ab. Elektroniker für Betriebstechnik nach der 3,5-jährigen Ausbildung verdienen zwischen 2.200€ und 3.000€ Brutto-Monatsgehalt. Elektroniker für Geräte und Systeme oder Informations- und Telekommunikationstechnik liegen oft bei 2.400€ bis 3.400€. Mit Meisterabschluss, Techniker-Weiterbildung oder Studium kann das Gehalt auf ca. 3.200€ bis 4.800€ ansteigen. In Führungspositionen oder der IT-Branche sind 4.500€ bis 6.500€ üblich. Besonders hohe Gehälter über 6.000€ gibt es für zertifizierte Spezialisten wie Projektingenieure oder Entwickler neuer Technologien. Insgesamt bietet der Elektroniker-Beruf sehr gute Verdienstchancen aufgrund der hohen Qualifikationsanforderungen und der Schlüsselfunktion für Digitalisierung und Industrie 4.0.

Ausbildungsgehalt:
1. Ausbildungsjahr: 700 € - 950 € pro Monat
2. Ausbildungsjahr: 800 € - 1.050 € pro Monat
3. Ausbildungsjahr: 900 € - 1.200 € pro Monat
4. Ausbildungsjahr: 950 € - 1.300 € pro Monat

Fort-/Weiterbildungen

Weiterbildung zum Ausbilder:
Mit einer Fortbildung zum Ausbilder kannst du im Betrieb neue Lehrlinge anleiten und in Kursen dein Wissen weitervermitteln.

Weiterbildung zum Prozessmanager:
Prozessmanager übernehmen leitende Funktionen im Betrieb und stehen in enger Absprache mit dem Meister und der Führungsebene, um die Aufträge effizient zu koordinieren.

Weiterbildung zum Techniker:
Techniker stehen in engem Kontakt mit Entwicklern und arbeiten mit ihnen in der Produktion zusammen. Dabei übernehmen sie oftmals die Umsetzung neuer Pläne oder selbst den praktischen Teil und/oder leiten Teams an.

Weiterbildung zum Meister:
Übernahme leitender Positionen. Man darf ebenfalls ausbilden.

Durch verschiedene Fortbildungen erhalten sie vertieftes und ausgeprägteres Wissen in unterschiedlichen Bereich. Sie sind dadurch flexibler einsetzbar.

Aktuelles und hilfreiches für Deine Karriere!

KI erstellt individuelle Bewerbungen

ChatGPT verfasst individuelle Bewerbungen

JobNinja revolutioniert Bewerbung und Nutzt ein KI für Bewerbungsschreiben.

Alfred Schwaiter

Alfred Schwaiger

18.07.2023 | 3 Min.

Zum Blogartikel

Altersstruktur: Dresden kommt mit blauem Auge davon

Eine Analyse der Alterstruktur der 15 größten deutschen Städte unter dem Aspekt...

Alfred Schweiger

12.12.2022 | 2 min.

Zum Blogartikel

Erfolgsfaktor Talent

Der Fachkräftemangel wird zum zentralen Problem auch für Startups in Deutschland

Alfred Schweiger

19.05.2022 | 2 min.

Zum Blogartikel